Manufakturkaliber DUW 3001

Ein Automatikwerk völlig neuen Kalibers. Mit nur 3,2 Millimetern Höhe ist dieser Motor äußerst flach – und dabei hochpräzise. Auch der Wirkungsgrad des Laufwerks konnte gesteigert werden, und wie: Er beträgt (für den Kenner fast unglaubliche) 94,2 Prozent. Tatsächlich gibt es nur 5,8 Prozent Reibungsverlust (eben die 5,8 Prozent, die zu 100 Prozent fehlen). Und das ist enorm, denn normal sind eigentlich um die 20 Prozent.

DUW 3001 bringt also trotz geringer Bauhöhe allerbeste Leistung. Dass der neue NOMOS-Motor, bei aller Hochtechnologie, nach wie vor natürlich auch voller Handwerk steckt, dass das hauseigene Swing-System darin den Takt vorgibt (und für beste Gangeigenschaften sorgt) und auch die berühmten Glashütter Merkmale zu finden sind: Dreiviertelplatine, Streifenschliff, temperaturgebläute Schrauben und so weiter — all dies versteht sich von selbst. Ein Kaliber der nächsten Generation also, das jetzt neu in der Serie neomatik tickt: Fünfzehn Automatikuhren, wie es sie in dieser Dimension bis dato noch nicht gab – flach und elegant und sehr genau, dabei weltgewandt, kultiviert, zeitgemäß.

Daten

DUW 3001 – hauseigenes Manufakturkaliber mit Automatikaufzug; NOMOS-Swing-System mit temperaturgebläuter Unruhspirale. (DUW steht für: NOMOS Glashütte Deutsche Uhrenwerke.)
 
Durchmesser:
12 ¾ Linien (28,8 mm)
 
Werkhöhe:
3,2 mm


Gangdauer:
ca. 42 Stunden
 
Besonderheiten: 
Dezentrale Sekunde, Sekundenstopp, Glashütter Dreiviertelplatine, NOMOS-Unruhbrücke, 27 Rubine, beidseitig aufziehender Rotor, Incabloc-Stoßsicherung, DUW-Reguliersystem, Feinregulierung in sechs Lagen, Schrauben temperaturgebläut, Werkoberflächen rhodiniert mit Glashütter Streifenschliff und NOMOS-Perlage


Film ab!

Konstrukteur Theodor Prenzel, 30, ist der Vater des neuen Kalibers DUW 3001. Hier verrät er, wie er und seine Kollegen geschafft haben, was bisher fast keiner schaffte.