Handaufzugswerke

Mit Alpha fing alles an. Heute, ein Vierteljahrhundert später, fertigen die Uhrmacher von NOMOS Glashütte sechs verschiedene Handaufzugswerke, darunter zwei Haute-Horlogerie-Kaliber, die in den Golduhren der Manufaktur ticken. Um ihren ganz besonderen Anspruch deutlich zu machen, steht auf den neuen Uhrwerken von NOMOS Glashütte nun die Herkunftsbezeichnung „NOMOS Glashütte Deutsche Uhrenwerke“, kurz: DUW. Dieser Absender garantiert Uhrmacherei in Bestform. Ein Werk, das diese Auszeichnung trägt, wurde nach allen Regeln der traditionellen Handwerkskunst in Glashütte konstruiert und mit viel Liebe und einer Fertigungstiefe von bis zu 95 Prozent vor Ort von Hand in der Manufaktur gebaut: ein Werk für eine Uhr fürs Leben.


Die Werke

Mit Gangreserve, mit Datum, oder gleich mit beidem, in Tonneau-Form, klassisch rund – oder ganz reduziert, ohne Komplikationen: jedes Werk, das die Manufaktur NOMOS Glashütte verlässt, ist ein Einzelstück. Mit individueller Werknummer, Wölkchen- und Streifenschliff – und von Hand in sechs Lagen chronometerfähig feinreguliert.


Details Klassiker

Hightech und Handwerk: das Team aus der Abteilung Forschung & Entwicklung bringt beides zusammen. Und sorgt so immer wieder für gute Nachrichten.

Rubine dienen als Lagersteine für Triebe und Ölreservoirs. Das Setzen übernehmen Anlagen – auf den Bruchteil von Millimetern genau.

Die Rubine am Anker des NOMOS-Swing-Systems werden mit Schellack befestigt: Kleine Stückchen des natürlichen Materials werden erhitzt und zu hauchdünnen Fäden gezogen, bevor dieser zum Einsatz kommt.

Blick ins Innere der NOMOS-Chronometrie: Hier werden Aufzüge und Laufwerke montiert (während im Hintergrund ein paar Uhren Karussell fahren, sehen Sie’s?).

Die Endkontrolle. Eine von über 50 Prüfungen, die eine jede Uhr bestehen muss, bevor sie die Manufaktur verlassen darf – diese Metro Datum Gangreserve ist bereit und macht sich auf in den Fachhandel, zu Ihnen ans Handgelenk.


Details Goldkollektion

Wertanlage am Handgelenk: Goldchatons, auf Holundermark poliert, sind nur ein Beispiel für die Kostbarkeiten in den Werken dieser Uhren.

Uhren, die Werte erlebbar machen: Handwerkskunst in Bestform, mit vielen wunderbaren Details. Und jedes für sich: ein Einzelstück.

Werkstatt mit Aussicht: Hier, in der NOMOS-Chronometrie am Erbenhang, befindet sich auch das NOMOS Atelier.

Der Unruhkloben: von Hand angliert und graviert: „Mit Liebe in Glashütte gefertigt“ ist dort zu lesen.

Für die Goldkollektion werden die Sperrklinken bei NOMOS Glashütte auf einer Zinnplatte poliert – mit einer Paste aus feinsten Diamantkörnern.

Der Saphirglasboden von Lambda Roségold gibt den Blick auf vielerlei Glashütter Spezialitäten frei: verschraubte Goldchatons, anglierte Kanten, Schwanenhalsfeinregulierung und Sonnenstrahlenschliff, um nur einige zu nennen.

Uhrmacherstolz mit einem Durchmesser von 42 Millimetern: Lambda Roségold. Hier gewährt sie einen seltenen Blick in ihr Inneres.


Film ab

Viel Tradition und Handarbeit – kombiniert mit Hightech, wo diese der Handarbeit überlegen ist: Das ist NOMOS Glashütte. Wir bauen in Glashütte alle unsere Werke selbst, fertigen hier bei uns Tangente, Orion, Zürich und all die anderen Modelle, die größtenteils schon als Klassiker gelten. Wie wir dies machen, können Sie in Glashütte bei einer Führung erleben. Einen kleinen Eindruck jedoch gibt Ihnen schon dieser kurze Film.


Uhren

NOMOS Glashütte hat bis dato zwölf Modellfamilien, vier Kollektionen und rund 90 verschiedene Versionen. Es gibt also viele Lieblingsuhren zu entdecken – eine Auswahl an Uhren mit Handaufzug finden Sie hier.